Mit den Modulen Parametrierung und Test des neu entwickelten Werkzeugs VS-WorkSuite wird der Steuerungsablauf für einen Knotenpunkt festgelegt und standardmäßig in Form von Parametern dokumentiert. Dazu sind nur verkehrstechnische, jedoch keine softwaretechnischen Kenntnisse erforderlich.

Für ganz spezielle benutzerspezifische Anforderungen wurde - ebenfalls als integrierter Baustein der VS-WorkSuite - das Anwenderinterface VS-Freestyle entwickelt. Dieser grafische Flussdiagrammeditor erlaubt die freie Programmierung von Ergänzungen zum Standard in RiLSA-konformer Notation. Programmierung und Parametrierung werden zu einem gemeinsamen VS-PLUS gebunden, das anschließend am PC mit VISSIM getestet und dann im Steuergerät implementiert werden kann.



VS-WorkSuite verfügt über transparente, OCIT-konforme XML-Schnittstellen zum Datenimport von Verkehrsingenieurs-Arbeitsplätzen (SITRAFFIC P2, LISA+, Crossig, …). Strukturdaten wie Signalgruppeninformationen, Zwischen- und Versatzzeiten und natürlich Signalprogramme können so leicht aus anderen Systemen übernommen werden. Besondere Unterstützung findet der Anwender durch eine speziell entwickelte kontextsensitive Hilfe.

VS-PLUS Geräteversorgungsdateien können grundsätzlich sowohl exportiert als auch importiert werden. So werden direkt am Steuergerät veränderte Daten zur Rückdokumen-tation und Datensicherung wieder am PC in VS-WorkSuite eingelesen. Einige Hersteller von Steuergeräten erlauben auch das komfortable Versenden der Parameterdaten über Fernversorgung direkt von einem Verkehrsrechner aus.

Besonders effizient ist die online Veränderung der VS-PLUS Parameter bei einem Test der Steuerung in Verbindung mit dem Simulationsverfahren VISSIM. Während der Simulation werden mit Hilfe des sog. VS-PLUS Monitors wichtige Prozessdaten am Bildschirm visualisiert und beobachtet. Die Steuerung kann so quasi unter Echtzeitbedingungen am PC justiert und getestet werden.