Das verkehrsabhängige Steuerungsverfahren VS-PLUS eignet sich für vollverkehrsabhängige Einzelanlagen und für koordinierte Netze mit Teilverkehrsabhängigkeit. Seine Rahmenplantechnologie qualifiziert VS-PLUS darüber hinaus besonders für adaptive Netzsteuerungsverfahren.

VS-PLUS ist auf Steuergeräten verschiedener Hersteller lieferbar. Seit dem erstmaligen Einsatz 1983 in der Schweiz wurden weit über 1.500 VS-PLUS-Lichtsignalanlagen in Europa und neuerdings auch in den USA erfolgreich in Betrieb genommen.

Eine besondere Stärke von VS-PLUS ist seine Funktionalität zur Förderung und Beschleunigung des öffentlichen Verkehrs. Mit seiner hohen Flexibilität lassen sich vielseitige verkehrstechnische Wünsche umsetzen.

Besonders wirtschaftlich wird VS-PLUS nach der Erstinbetriebnahme. Durch seine besonders einfache Parametrierungstechnik kann VS-PLUS jederzeit - auch bei tief greifenden Änderungen -

leicht an veränderte Verkehrsverhältnisse angepasst werden. Dadurch wird im Vergleich zu anderen Verfahren die Pflege bei minimalem Aufwand sehr erleichtert und kann schnell durchgeführt werden.

Mit dem Softwaretool VS-WorkSuite verfügt VS-PLUS über eine integrative, benutzerfreundliche Entwicklungs-, Test- und Qualitätsanalyseumgebung. Diese erlaubt dem Verkehrsingenieur die Entwicklung und den vollständigen Test der Steuerung mit dem PC direkt an seinem Schreibtisch. Wer einmal

VS-PLUS Standard abweichen will, dem erlaubt ein spezielles Anwenderinterface die Einbringung auch eigener Steuerungsfeatures. Durch einen einfachen Download des VS-PLUS Parametersatzes kann die Steuerung auch online im Steuergerät implementiert, in Betrieb genommen, gepflegt und einer Qualitätsanalyse unterzogen werden.

VS-PLUS und seine Werkzeugumgebung VS-WorkSuite unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung. Ein konsequenter Einsatz garantiert nicht nur eine hohe verkehrstechnische Qualität, sondern ermöglicht auch einen wirtschaftlichen Einsatz durch Herstellerunabhängigkeit und den standardisierten Verfahrenseinsatz in der Verwaltung.